+++   31.08.2020 Krabbelgruppe  +++     
     +++   22.09.2020 Themenelternabend  +++     
     +++   28.09.2020 Krabbelgruppe  +++     
     +++   26.10.2020 Krabbelgruppe  +++     
     +++   30.10.2020 Halloweenfeier  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Coronavirus-Informationen

+++ Samstag 18. Juli +++

 

Liebe Eltern,

ab dem 18. Juli 2020 gelten folgende Allgemeinverfügungen 

  • Der Hort startet mit den Sommerferien in den Regelbetrieb. Das heißt, dass der Früh- und Späthort wieder wie gewohnt in der Kita angeboten wird. Die Öffnungszeiten von 6 bis 17 Uhr sind nun auch wieder für den Hort gültig.
  • Die Gesundheitsbescheinigung bleibt bis zum 30. August bestehen. Hier bitte auch alle Eltern der Hortkinder daran denken, dass diese Bescheinigung täglich mitzugeben ist.
  • Einrichtungsfremden Personen, insbesondere Eltern, Personensorgeberechtigten oder andere zum Abholen Berechtigten, ist das Betreten der Einrichtung gestattet. Sie sind verpflichtet, während ihres Aufenthaltes auf dem Einrichtungsgelände eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen und einen ausreichenden Abstand zu anderen Personen zu wahren
  • Elternabende, Elterngespräche, Fachberatung, ärztliche und zahnärztliche Untersuchungen oder Vorsorgeangebote sowie sonstige Veranstaltungen, die dem pädagogischen Konzeption der jeweiligen Einrichtung entsprechen, sind zulässig. Auf dem Einrichtungsgelände ist ein ausreichender Abstand zwischen erwachsenen Personen einzuhalten
  • Einrichtungsbezogene Veranstaltungen sind unter Einhaltung der allgemeinen Hygienebestimmungen und eines ausreichenden Abstandes zwischen den Beteiligten auf dem Einrichtungsgelände mit Zustimmung der Einrichtungsleitung gestattet

 

+++ Donnerstag 25. Juni +++

 

Liebe Eltern,
wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass unsere Kita

ab Montag, den 29. Juni 2020

 

für alle Kindergarten- und Krippenkinder wieder von 6 bis 17 Uhr geöffnet hat. Das Gebot der strikten Trennung der Gruppen ist aufgehoben. Für unsere Hortkinder gilt bis zu Beginn der Sommerferien die Betreuungszeit 12 bis 17 Uhr. Hier herrscht immer noch der eingeschränkte Regelbetrieb, d.h., die Gruppen von Hort- und Kiga- Kindern bleiben getrennt.
Es ist jedoch weiterhin unerlässlich, dass wir alle Vorsicht walten lassen. Deshalb gelten folgende Regelungen auch weiterhin:

  • Personen, die ein Kind bringen oder abholen, müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und ausreichend Abstand zu anderen Personen halten.
  • Beim Betreten der Kita sind zuerst die Hände zu waschen
  • Gesundheitsbestätigung: Eltern von Kindern in Kitas sind verpflichtet, täglich gegenüber der Bildungseinrichtung schriftlich zu erklären, dass ihr Kind keine der bekannten Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion, insbesondere wiederholtes Husten, Fieber oder Halsschmerzen, aufweisen. Für weitere Mitglieder des Hausstandes muss die Bestätigung nun nicht mehr erbracht werden.
  • Das betreuende pädagogische Personal kann ein Kind mit Krankheitssymptomen zurückweisen bzw. treten im Laufe des Tages Symptome auf, kann die Kita die umgehende Abholung veranlassen. Allerding besteht kein Recht, einen Corona-Test einzufordern. Dies liegt im Ermessen des behandelnden Arztes.
  • Es können wieder Veranstaltungen wie etwa Elternabende, Elternbeiratstreffen oder Elterngespräche unter Einhaltung allgemeiner Hygieneregeln und Abstandsgebote durchgeführt werden. Zu bevorzugen sind Veranstaltungen im Freien.

 

+++ Donnerstag 14. Mai +++

 

Liebe Eltern,


ab 18. Mai 2020 gehen alle Kitas in Sachsen in Phase 3 der Öffnung, eingeschränkter
Regelbetrieb, und alle Kinder dürfen die Kitas wieder besuchen. Dafür sind allerdings viele
Voraussetzungen zu schaffen, die das gegenseitige Rücksichtnehmen und das Halten an
Regeln aller Beteiligten erfordern.


Das Sächsische Staatsministerium schreibt dazu:

Mitwirkung und Verantwortung der Eltern


Oberste Priorität hat der Schutz der Gesundheit. Das Gelingen des Konzeptes erfordert
zwingend die Solidarität, Achtsamkeit und aktive Mitwirkung aller Eltern.

Allen Beteiligten muss klar sein: Werden die strikten Begleitregelungen zur Öffnung der Einrichtungen nicht konsequent eingehalten, müssten bei einem kritischen Anstieg der Infektionszahlen, die Einrichtungen umgehend wieder geschlossen werden.


Die Träger legen gemeinsam mit den Einrichtungsleitungen die Ausgestaltung der
Betreuung entsprechend der räumlichen Gegebenheiten vor Ort fest.


Es wird aufgrund der eingeschränkten personellen und räumlichen Situation sowie der
Infektionslage in der Kindertagesbetreuung zu punktuellen Einschränkungen (z.B.
hinsichtlich der Betreuungs- oder Öffnungszeiten) kommen.


Eltern werden deshalb gebeten, wenn möglich, die Betreuungszeiten nicht auszureizen. Das
ist die wirkungsvollste Hilfe für die pädagogischen Fachkräfte sowie der Kinder in der Phase
der Wiedereingewöhnung und unterstützt die Betreuungsangebote abzusichern.


Folgende Richtlinien gelten ab 18. Mai 2020 in unserer Kita

 

  • Unsere Öffnungszeiten ändern sich: von 7 Uhr bis 16 Uhr findet jetzt Betreuung statt.
  • Alle Personen (Kinder und Eltern) müssen sich nach Betreten des Gebäudes die Hände waschen. Das gilt auch am Nachmittag, wenn die Kinder im Gebäude abgeholt werden!
  • Ein Mindestabstand von 1,5m zu anderen Personen, die nicht im eigenen Hausstand leben, ist einzuhalten (besonders im Garderobenbereich).
  • Der Zugang ist nur Personen mit gutem Allgemeinbefinden und ohne Erkältungssymptome gestattet.
  • Die Kinder werden an der Gruppenzimmertür übergeben. Ein Betreten der Gruppenräume ist nicht gestattet.
  • Das Kita-Personal ist aufgefordert, eine Betreuung von Kindern mit Erkältungssymptomen abzulehnen.
  • Das Tragen einer Mund-Nasen-Abdeckung im Gebäude ist für alle Eltern Pflicht
  • Die Eltern versichern jeden Tag schriftlich vor Beginn der Betreuung, dass keine Krankheitssymptome vorliegen, auch nicht bei Mitgliedern des Hausstandes. Hierfür erhält jedes Kind einen Vordruck für jeweils einen Monat. Den Vordruck legen wir ins Garderobenfach von jedem Kind. Derjenige, der am Morgen das Kind in die Kita bringt, unterschreibt das Formular und gibt es bei der Erzieherin/ dem Erzieher ab. Bitte eigenen Stift mitbringen.
  • Sonderregelung Hort: Da diese Formulare auch in der Schule Anwendung finden und kontrolliert werden und die Kinder aus der Schule direkt zu uns kommen, verlangen wir während der Schulzeit nicht extra diese Bestätigung. Wir stehen diesbezüglich in engem Austausch mit der Schule. An schulfreien Tagen oder in den Ferien muss aber dieses Formular für den Hort ausgefüllt werden! Ansonsten keine Betreuung!
  • Kinder mit bekannten Vorerkrankungen, wie Heuschnupfen, weisen das mit einmaligem ärztlichen Attest nach. Die Kosten hierfür sind von den Eltern zu tragen.
  • Das Betreten der Kita ist nur zum Bringen und Abholen der Kinder erlaubt
  • Der Kontakt der Erwachsenen untereinander ist auf ein notwendiges Maß zu reduzieren
  • Das Abholen der Kinder am Nachmittag vom Spielplatz gestaltet sich folgendermaßen: Die Eltern bleiben am Tor stehen. Das Personal schickt die Kinder hin. Ausnahme Mäusegruppe: hier dürfen die Eltern bis ans Tor des abgetrennten Bereichs gehen und ihr Kind holen.
  • Die Begrüßung und Verabschiedung der Kinder erfolgt ohne Handschlag.


Bitte helfen Sie mit und halten Sie diese Regeln ein!
Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

 

+++ Donnerstag 7. Mai +++

 

Elternbrief

 

Liebe Eltern,
in Zusammenhang mit der aktuellen Corona-Pandemie und der verfügten Schließung der
Kindertageseinrichtungen seit dem 18. März 2020 wurde folgendes Verfahren zwischen dem
Sozialministerium für Kultus (SMK), dem Sächsischen Städte- und Gemeindetag (SSG) und
dem Sächsischen Landkreistag (SLKT) über die Erhebung der Elternbeiträge abgestimmt:


Für den Zeitraum vom 18.03.2020 bis 17.04.2020, verlängert bis 17.05.2020 wurde die
Erhebung der Elternbeiträge ausgesetzt. Die Gemeinde hat daher für den Monat April keine
Abbuchung vorgenommen und wird dies auch im Mai nicht vornehmen.


Daueraufträge müssen selbstständig durch die Eltern gestoppt werden.


Vom 20.04.2020 bis 17.05.2020 sollen ausschließlich die Eltern zur Beitragszahlung
herangezogen werden, die eine Notbetreuung in der Einrichtung tatsächlich in Anspruch
nehmen.
Die Abrechnung wird in der aktuellen Situation immer am Ende eines Monats erfolgen.


Über die Verrechnung und Nachforderung der Beiträge werden wir zeitnah informieren.
gez. Immo Barkawitz/ Bürgermeister

 

+++Mittwoch 6. Mai +++

 

Bis einschließlich 22. Mai 2020 gilt:

Ein Anspruch auf Notbetreuung besteht, wenn
- beide Personensorgeberechtigten oder der alleinige Personensorgeberechtigte bzw. in Fällen der
Umgangsregelung der zur Antragstellung aktuell Personensorgeberechtigte in einem Sektor mit
Anspruch auf Notbetreuung nach Anlage 1 tätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe
an einer Betreuung des Kindes gehindert sind,
- nur einer der Personensorgeberechtigten in folgenden Bereichen tätig ist und aufgrund dienstlicher und
betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert ist und eine Betreuung durch den
anderen Personensorgeberechtigten nicht abgesichert werden kann:

  • Gesundheit und Soziales
  • Rettungsdienst (einschließlich Berufsfeuerwehr),
  • Öffentlicher Personennahverkehr,
  • Polizei- bzw. Justizvollzugsdienst,
  • Schuldienst, Kindertagesbetreuung und Ausbildungseinrichtungen der Behörden (einschließlich Schülerinnen und Schüler, Auszubildenden und Studierenden mit betreuungspflichtigen eigenen Kindern),
  • Personal, soweit es an zugelassenen Veranstaltungen (Lehrveranstaltungen, Prüfungen) der Hochschulen und der Berufsakademie mitwirkt sowie Studierende, soweit sie an diesen Veranstaltungen teilnehmen,
  • Personal in kulturellen Einrichtungen, das notwendig ist zur Absicherung des zugelassenen Betriebs
  • betriebsnotwendiges Personal der Bundesagentur für Arbeit,
  • Kommunal- oder Staatsverwaltung, sofern ein Personensorgeberechtigter mit Aufgaben der Bekämpfung der Corona-Pandemie betraut ist. 

 

Voraussetzung für die Notbetreuung ist, dass die Kinder und deren Personensorgeberechtigten

  • keine Symptome der Krankheit Covid-19 aufweisen und 
  • nicht in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder seit dem Kontakt mit einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person 14 Tage vergangen sind und sie keine Symptome der Krankheit Covid-19 aufweisen. Dies gilt nicht für Personensorgeberechtigte mit Tätigkeit in der Gesundheitsversorgung, die in Ausübung ihrer Tätigkeit und bei Nutzung entsprechender Schutzausrüstung an Covid-19 erkrankte Patienten betreuen.

 

Die Personensorgeberechtigten weisen ihre Tätigkeit in einem Formblatt (Anlage 2, abrufbar unter
www.coronavirus.sachsen.de) gegenüber der Leitung der Schule oder Be-treuungseinrichtung schriftlich
nach. Der Nachweis bedarf der schriftlichen Bestätigung durch den jeweiligen Arbeitgeber
beziehungsweise Dienstherrn (bei Selbständigen und Freiberuflern durch Unterschrift an derselben
Stelle des Formulars), in der auch bestätigt wird, dass der Personensorgeberechtigte für den Betrieb
zwingend erforderlich ist. Ein Anspruch auf Notbetreuung besteht darüber hinaus, soweit eine

Gefährdung des Kindeswohls droht. In diesen Fällen bedarf es zur Notbetreuung des Kindes der Zustim-
mung des örtlichen Jugendamtes. Ferner besteht ein Anspruch soweit ein besonderer Härtefall vorliegt

(z.B. Krankheit oder Existenzgefährdung). Die Entscheidung hierzu wird durch die Gemeinde oder
Kindertageseinrichtung bzw. Kindertagespflege getroffen.

 

+++Freitag 17. April +++

 

Die Sächsische Staatsregierung hat soeben bekannt gegeben, dass sich der Kreis der systemrelevanten Berufe erweitert hat.


Bis 03. Mai 2020 gilt folgendes:


Ein Anspruch auf Notbetreuung besteht, wenn

  1. beide Personensorgeberechtigten oder der alleinige Personensorgeberechtigte bzw. in Fällen der Umgangsregelung der zur Antragstellung aktuell Personensorgeberechtigte in einem Sektor der Kritischen Infrastruktur nach Anlage 1 tätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert sind
  2. nur einer der Personensorgeberechtigten in folgenden Bereichen tätig ist und aufgrund dienstlicher und betrieblicher Gründe an einer Betreuung des Kindes gehindert ist und eine Betreuung durch den anderen Personensorgeberechtigten nicht abgesichert werden kann:
  • Gesundheitsversorgung und Pflege,
  • Rettungsdienst (einschließlich Berufsfeuerwehr),
  • Öffentlicher Personennahverkehr,
  • Polizei- bzw. Justizvollzugsdienst,
  • Schuldienst und Kindertagesbetreuung (einschließlich Schülerinnen und Schüler in Abschlussklassen mit betreuungspflichtigen eigenen Kindern),
  • Kommunal- oder Staatsverwaltung, sofern ein Personensorgeberechtigter mit Aufgaben der Bekämpfung der Corona-Pandemie betraut ist. Voraussetzung für die Notbetreuung ist, dass die Kinder und deren Personensorgeberechtigte
  • keine Symptome der Krankheit Covid-19 aufweisen und
  • nicht in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person stehen oder seit dem Kontakt mit einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person 14 Tage vergangen sind und sie keine Symptome der Krankheit Covid-19 aufweisen.

 

Dies gilt nicht für Personensorgeberechtigte mit Tätigkeit in der Gesundheitsversorgung, die in Ausübung ihrer Tätigkeit und bei Nutzung entsprechender Schutzausrüstung an Covid-19 erkrankte Patienten betreuen.
 

Die Personensorgeberechtigten weisen ihre Tätigkeit in einem Formblatt (Anlage 2, abrufbar unter www.coronavirus.sachsen.de) gegenüber der Leitung der Schule oder Betreuungseinrichtung schriftlich nach. Der Nachweis bedarf der schriftlichen Bestätigung durch den jeweiligen Arbeitgeber beziehungsweise Dienstherrn (bei Selbständigen und Freiberuflern durch Unterschrift an derselben Stelle des Formulars), in der auch bestätigt wird, dass der Personensorgeberechtigte für den Betrieb der Kritischen Infrastruktur zwingend erforderlich ist. Die Bestätigung kann, sofern diese nicht sofort erfolgen kann, binnen eines Arbeitstages nachgereicht werden. Bei Schülerinnen und Schülern mit eigenen Kindern mit Betreuungsbedarf erfolgt der Nachweis durch entsprechende Glaubhaftmachung.


Ein Anspruch auf Notbetreuung besteht darüber hinaus, soweit eine Gefährdung des Kindeswohls droht. In diesen Fällen bedarf es zur Notbetreuung des Kindes der Zustimmung des örtlichen Jugendamtes.

 


+++ Dienstag 24. März +++

 

Erweiterter Personenkreis und Elternbeiträge


Liebe Eltern,

 

wie Sie sicher schon aus den Medien erfahren haben, wurde der Personenkreis der
systemrelevanten Berufe erweitert. Es zählen jetzt noch zusätzlich dazu:
Banken und Sparkassen, die Landwirtschaft, sicherheitsrelevante IT- Infrastruktur,
Krankenkassen, Rentenversicherung, Sanitätshäuser, Psychotherapeuten, psychosoziale
Notfallversorgung, stationäre und ambulante Hilfen der Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe.
Ein Anspruch auf die Notfallbetreuung liegt bei Gesundheits- und Pflegeberufen sowie der
Polizei nun auch vor, wenn nur ein Elternteil in den Berufen tätig ist.
Trotz dieser Erweiterung möchten wir Sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass laut
Sächsischem Staatsministerium in Schulen und Kindertagesstätten eine erhebliche
Ansteckungsgefahr und die Gefahr der Aufrechterhaltung von Infektionsketten besteht.
Bitte denken Sie an die Gesundheit Ihres Kindes und auch an die von unserem Personal. Es ist
allgemein bekannt, dass die Kinder die „stillen“ Überträger der Krankheit sind. Kinder im
Krippen- und Kindergartenalter sind leider noch nicht in der Lage, vorschriftsmäßig zu husten
und zu niesen. Auch stecken sie oftmals die Finger in den Mund und berühren dann
Gegenstände, die danach wiederum ein anderes Kind anfasst.
Falls Sie die Notfallbetreuung in Anspruch nehmen müssen, setzen Sie sich bitte mit uns
telefonisch (034324 21115) oder per Mail ( ) in Verbindung. Dann
können wir entsprechend Ihrer Arbeitszeiten die Betreuungszeit planen.
Die Regelung im Umgang mit den Elternbeiträgen können Sie in der beigefügten Mitteilung
unserer Gemeinde nachlesen.


Das Waldspatzenteam

 


+++ Mittwoch 18. März +++

 

Liebe Eltern,

 
Ab Mittwoch, dem 18. März 2020 schließen die sächsischen Kitas.
Laut Allgemeinverfügung wird durch uns eine Notbetreuung
sichergestellt. Das gilt bis 17. April 2020.
Eine Notbetreuung kommt nur in Frage, wenn
beide Personensorgeberechtigte oder der alleinige
Personensorgeberechtigte bzw. in den Fällen von
Umgangsregelungen der zur Antragsstellung aktuell
Personensorgeberechtigte in Bereichen der kritischen Infrastruktur
tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Gründe an einer
Betreuung des Kindes gehindert sind.
Voraussetzung für die Notbetreuung ist, dass die Kinder und deren
Personensorgeberechtigten keine Symptome der Krankheit Covid-19
aufweisen und nicht in Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten
Person stehen oder seit dem Kontakt mit einer mit SARS-CoV-
2infizierten Person 14 Tage vergangen sind und sie keine Symptome der
Krankheit Covid-19 aufweisen und sich nicht in einem Gebiet
aufgehalten haben, das das Robert-Koch- Institut im Zeitpunkt des
Aufenthaltes als Risikogebiet zur Infektion mit dem Erreger SARS
CoV-2 ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als
solches ausgewiesen wurde oder seit der Rückkehr aus diesem
Risikogebiet 14 Tage vergangen sind und sie keine Symptome der
Krankheit Covid-l9 zeigen.
 
Die Bereiche der kritischen Infrastruktur sind unten aufgeführt.
Arbeitgeber müssen auf einem Formblatt bestätigen, dass die
Erziehungsberechtigten im Bereich der kritischen Infrastruktur tätig und
für deren Betrieb zwingend erforderlich sind. Das Formblatt ist abrufbar
unter www.sms.sachsen.de bzw. www.smk.sachsen.de (siehe unten). Sie können es
auch in der Kita erhalten. Der Nachweis bedarf der schriftlichen
Bestätigung durch den Dienstherrn. Die Bestätigung durch den
Arbeitgeber kann, sofern diese nicht sofort erfolgen kann, binnen eines
Arbeitstages nachgereicht werden.

Übersicht der Sektoren der Kritischen Infrastruktur
Sicherstellung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung Sächsischer
Landtag Polizei Justizvollzug Gerichte und Staatsanwaltschaften
Krisenstabspersonal Berufsfeuerwehr, freiwillige Feuerwehr, sofern
Tagesbereitschaft besteht Rettungsdienst Katastrophenschutz und

Hilfsorganisationen Opferschutzeinrichtungen betriebsnotwendiges
Personal in Einrichtungen und Behörden des Freistaates Sachsen, des
Bundes einschließlich der Bundeswehr sowie der sächsischen
Kommunen und der Bundesagentur für Arbeit

Sicherstellung der öffentlichen Infrastruktur Telekommunikation, Post,
Energieversorgung einschließlich Tankstellen und Mineralölunternehmen
(Netzsicherstellung) Wasserversorgung Entsorgung
(Abwasserbeseitigung, Müllentsorgung) Luftverkehr
(betriebsnotwendiges Personal der Flugsicherung, Flughäfen und
Luftverkehrsunternehmen) ÖPNV, SPNV, EVU (betriebsnotwendiges
Personal für Netzbetrieb) Rundfunk, Fernsehen, Presse

Ernährung und Waren des täglichen Bedarfs Ernährungswirtschaft
Lebensmittelhandel Transport und Logistik

Gesundheitsversorgung und Pflege Arztpraxen, Zahnarztpraxen,
Tierarztpraxen Praxen von Gesundheitsfachberufen Krankenhäuser und
medizinische Fakultäten Apotheken Labore Herstellung von
Arzneimitteln und Medizinprodukten stationäre Einrichtungen für Pflege,
Reha, Eingliederungshilfe ambulante Pflegedienste Wirtschafts-,
Versorgungs- und Reinigungspersonal in genannten Einrichtungen

Bildung und Erziehung Personal zur Sicherstellung der Notbetreuung in
Kitas und Schulen Einrichtungen der Behinderten-, Kinder und
Jugendhilfe

 

Falls Sie beide in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind und erst im Laufe der Zeit Betreuung benötigen, lassen Sie sich von den Arbeitgebern den Bedarf auf dem Formular bestätigen und melden Sie sich bei uns. Wir stimmen die Betreuungszeiten miteinander ab.

Dafür stehen wir Ihnen gern zur Verfügung unter 034324 21115
oder .

 

 

 

Alle Oma-Opa-Tage und Krabbelgruppentermine werden bis auf weiteres ausgesetzt. 

Auch der Themenelternabend am 6. April findet nicht statt. 

Das Mittagessen und das Vesper haben wir ab Mittwoch,

den 18. März 2020,

komplett für alle Kinder für den Monat März bei der Sozialküche Lommatzsch abbestellt.

 

Wir wünschen Ihnen alles Gute für die nächste Zeit!

Das Waldspatzenteam